Mobiler Sonderpädagogischer Dienst (MSD)

 

Der MSD bietet
ein präventives und integratives Angebot für Grund- und Hauptschüler mit Schulproblemen. Er will die Lehrkräfte in ihrem Bemühen um zusätzliche Förderung von Kindern mit Problemen unterstützen.

Die Schwerpunkte der Arbeit:

  • Diagnostik und Förderung von Schüler/innen
  • Beratung von Lehrkräften, Erziehungsberechtigten und Schüler/innen
  • Schülerbeobachtung
  • Zusammenarbeit mit Ärzten, Psychologen, Therapeuten und Ämtern
  • Schuleingangsdiagnostische Begleitung und Beratung
  • Durchführung von Fortbildungen an Grundschulen
  • Unterstützung bei der Beschaffung von Informationen, Fördermaterial, Fachliteratur, Adressen und Kontakten

Der MSD unterstützt
Kinder mit besonderem Förderbedarf. Der Förderbedarf kann sich im Unterricht bei den Schülern auf unterschiedliche Weise zeigen:

  • Probleme beim (Erwerb des) Lesens und Schreibens
  • Probleme beim Erwerb und Gebrauch der Schriftsprache
  • Probleme bei Zahlvorstellung und Rechenstrategien
  • Probleme bei Konzentration, Aufmerksamkeit und Ausdauer
  • geringes Anweisungsverständnis
  • Sprachprobleme
  • Störungen des Arbeits- und Sozialverhaltens
  • Beeinträchtigungen in der Wahrnehmung
  • motorische Probleme
  • Motivationsprobleme
  • Ordnungs- und Organisationsprobleme
  • Schulunlust

Der MSD arbeitet
nach Kontaktaufnahme durch die Grundschullehrkraft:

  • Für das Kind und mit dem Kind
  • Während des Schulvormittags
  • Vor Ort
  • Ohne finanziellen Aufwand für die Eltern
  • In enger Abstimmung mit den Erziehungsberechtigten
  • In Kooperation mit den Regelschullehrern
  • Unter Beachtung der Regeln der Schweigepflicht
  • Nach neusten pädagogischen und lernpsychologischen Erkenntnissen

Besondere Arbeitsfelder in unseren Sprengelschulen:

  • Kooperationsklassen: Kinder mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf werden gemeinsam von einer Grund- oder Mittelschullehrkraft unterrichtet und stundenweise von einem Sonderpädagogen in der Regelschule unterstützt.
  • Kooperative Sprachförderung (KSF): Kooperation von Grund- und Förderschule, mit dem Ziel, gemeinsam alle Kinder in der 1. Jahrgangsstufe in ihrer sprachlichen Entwicklung zu begleiten und zu unterstützen.
  • Alternatives schulisches Angebot (ASA): Zusammenarbeit von Grund- bzw. Mittelschulen und Förderzentrum zur Prävention, Intervention und Beratung bei Verhaltensproblemen von Schülerinnen und Schülern (hausinterne „Erziehungshilfe“).